zurück

Isaak (Isak) Sturm

 
geboren am 19.05.1896 in Jodlowa/ Polen
Straße  Siligmüllerstraße 8
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum19.05.1944
Todesdatum14.03.1945
TodesortDachau
   
am 19.05.1944 über Mechelen nach Auschwitz deportiert, am 28.01.1945 nach Dachau gebracht und dort am 14.03.1945 ermordet
   
Isaak Sturm wurde am 19. Mai 1896 im polnischen Jodlowa geboren und lebte zunächst mit seiner Ehefrau Chaja (Klara) Sturm, geb. Schwarzmann, in Frankfurt am Main. Ab Mai 1926 wohnte das Ehepaar in Rimpar bei Würzburg, wo auch ihr Sohn Manfred (geb. 04.02.1927) zur Welt kam. Im September 1928 zog die Familie nach Würzburg. Hier war Isaak Sturm als Kaufmann tätig und führte ein Wäsche-, Wollwaren- und Konfektionsgeschäft in der Bibrastraße 7. Mitte der 1930er Jahre wurde er von der Jüdischen Winterhilfe unterstützt und war wohl zur selben Zeit bei der IKG angestellt.

Im Februar 1939 musste er seine Wohnung räumen und in das Heim Bibrastraße 6 ziehen. Mit seiner Frau Chaja und seinen drei Kindern emigrierte er Anfang Juli 1939 nach Brüssel.

Von dort wurde er am 19. Mai 1944 über Mechelen nach Auschwitz deportiert. Am 28. Januar 1945 wurde Isaak Sturm nach Dachau gebracht, wo er am 14. März 1945 ermordet wurde.
   
Quelle Bundesarchiv R1, Volkszählung vom 17.05.1939, Ergänzungskarten für Angaben über Abstammung und Vorbildung aus dem Bestand R 1509, Reichssippenamt;
Archiv der Gemeinde Rimpar;
Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 626;
Ward Adriaens, Mecheln-Auschwitz 1942 - 1944. The Destruction of the Jews and Gypsies from Belgium, Brüssel 2009;
Autorin / Autor DR, SB
Paten
   
zurück