zurück

Emma Schnepper geb. Wolz

   
geboren am 13.03.1896 in Würzburg
Straße  Dürrenberg  18
Stadtteil Heidingsfeld
Deportationsdatum05.10.1940
Todesdatum05.10.1940
TodesortPirna-Sonnenstein
   
kath., ohne Beruf, verheiratet
Psychiatrische Universitätsklinik Würzburg
11.05.1935 Heil- und Pflegeanstalt Werneck
05.10.1940 Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein (Sachsen)
   
Emma Schnepper, geb. Wolz wird am 13. März 1896 als Tochter von Barnabas und Katharina Wolz in Würzburg geboren. Die Familie wohnt zu der Zeit in Heidingsfeld, Hs. Nr. 153a. Emma heiratet, das Datum ist nicht bekannt, den Arbeiter Michael Schnepper und lebt ab 1925 mit der Familie in Heidingsfeld, Dürrenberg 18. Das Ehepaar Schnepper bekommt zwei Töchter, Josefine, vermutlich 1923 geboren und Käthe, geb. am 22. Dezember 1926.
Eine über 90-jährige heute noch in Heidingsfeld lebende frühere Nachbarin der Familie Schnepper erinnert sich gut an die beiden Töchter Josefine und Käthe. Sie haben als Kinder oft zusammen gespielt, und mit der älteren Josefine ist sie zusammen in die Schule gegangen. Auch an die Mutter, Emma Schnepper, kann sie sich gut erinnern. Sie soll eine große, kräftige Frau gewesen sein, von der zwar gesagt wurde, dass sie psychisch krank sei, aber davon hat sie als Kind nichts bemerkt. Eines Tages ist sie dann plötzlich verschwunden. Es wurde auch, so weit sie sich erinnern kann, in der Familie und unter Nachbarn nicht darüber gesprochen.
Viel später habe Michael Schnepper dann wieder geheiratet.
Josefine Schnepper zog später nach Frankfurt und war letztmalig 1988 auf einem Klassentreffen hier in Würzburg. Danach hat die Klassenkameradin aber keine Informationen mehr über sie. Sie meint aber, dass sie wohl 2008 verstorben sei. Käthe Schnepper hat 1948 Vytautas Liaudanskas aus Litauen geheiratet. Sie soll mit ihrem Mann nach Australien ausgewandert sein und dort fünf Kinder bekommen haben.
Emma Schnepper wird am 11. Mai 1935 nach einem Aufenthalt in der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck eingeliefert. Im Zuge der Räumung Wernecks wird sie am 05. Oktober 1940 mit einem Sammeltransport in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein verbracht und vermutlich noch am gleichen Tag ermordet.
   
Quelle Meldebogen der Heil- und Pflegeanstalt Werneck;
Standbuch des Bezirksklinikums Werneck Liste Nr. 6265;
Hauptstaatsarchiv Wiesbaden;
Stadtarchiv Würzburg Meldebogen, Adressbuch 1935.
Autorin / Autor Regine Samtleben
Paten
   
zurück