zurück

Katharina Henkelmann

   
geboren am 22.08.1886 in Würzburg
Straße  Mainaustraße 17
Stadtteil Zellerau
Deportationsdatum11.12.1940
Todesdatum11.12.1940
TodesortGrafeneck
   
verheiratet,katholisch
06.04. - 17.04.1940 und 25.04.-23.05.1940 und 20.06.-04.10.1940 Heil- und Pflegeanstalt Werneck
04.10.1940 Heil- und Pflegeanstalt Lohr
13.11.1940 Heilanstalt Weinsberg
11.12.1940 Tötungsanstalt Grafeneck
   
Katharina Henkelmann, geborene Göpfert, wird am 22. August 1886 in Würzburg geboren. Sie ist mit dem Postschaffner Franz Henkelmann verheiratet und hat mit ihm drei Kinder, den Sohn Franz und die Töchter Auguste und Anneliese. Mit ihrer Familie lebt sie ein unauffälliges Leben, bis nach einem Gehirnschlag/Schlaganfall ihre rechte Hand gelähmt ist und sich massive Wesensveränderungen zeigen. Danach entwickelt sie Eifersuchtsideen, beschimpft ihre Nachbarn und greift sogar ihren Mann tätlich an.
So kommt sie vom 06. bis zum 17. April 1940 und vom 25. April bis zum 23. Mai 1940 in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck. Zwischendurch holt sie ihr Mann nach Hause.
Da sich ihr Verhalten nicht ändert, erfolgt am 20. Juni 1940 ihre endgültige Einweisung nach Werneck. Im Zuge der Räumung von Werneck wird sie am 04. Oktober 1940 in die Heil- und Pflegeanstalt Lohr gebracht. Von dort transportiert man sie mit 100 weiteren Patienten in die Zwischenanstalt Weinsberg/Baden-Württemberg.
Am 11. Dezember 1940 erfolgt von hier aus ihr Transport in die Tötungsanstalt Grafeneck. Vermutlich wird sie dort noch am selben Tag getötet.
   
Quelle Archiv des Bezirkskrankenhauses Lohr;
Staatsarchiv Ludwigsburg F 235 III, Bü 315;
Stadtarchiv Würzburg: Adressbücher
Autorin / Autor Inge Kaesemann
Paten
   
zurück