zurück

Georg Häberlein

 
geboren am 20.09.1895 in Würzburg
Straße  Heimgartenweg  18
Stadtteil Frauenland
Deportationsdatum04.07.1941
Todesdatum04.07.1941
TodesortHartheim
   
Eisenbahngehilfe, verheiratet, evangelisch
27.07.1927 Heil- und Pflegeanstalt Werneck
05.10.1940 Heil- und Pflegeanstalt Lohr
12.10.1940 Wohltätigkeits- und Pflegeanstalt Reichenbach/Oberpfalz
17.05.1941 Niederbayr. Kreis- und Pflegeanstalt Mainkofen
04.07.1941 Tötungsanstalt Hartheim
   
Georg Häberlein wird am 20.09.1895 als Sohn der Eheleute Leonhard und Maria Häberlein in Würzburg geboren. Nach dem achtjährigen Besuch der Volksschule macht er eine dreieinhalbjährige Kaufmannslehre. Von 1915 bis 1918 leistet er seinen Kriegsdienst und wird verschüttet. Er trägt eine leichte Verwundung am rechten Oberschenkel davon, leidet aber wohl zeitlebens an diesem Trauma.
Nach dem Krieg ist er bei der Bahn als Maschinenhausgehilfe beschäftigt. 1921 heiratet er seine Frau Sofie, mit der er zwei Töchter hat. Am 26. Januar 1926 verlässt er ohne Grund den Arbeitsplatz. In der Folge wird er dem Nervenarzt Dr. Meyer vorgestellt. Da er seine Arbeit mangelhaft verrichtet, wird er danach wegen eines Nervenleidens von der Bahn mit 68 RM Rente entlassen. Zu Hause sitzt er untätig herum, redet unsinniges Zeug und wird entmündigt. 1927 wird er mehrfach gegen seine Frau gewalttätig, versucht sie zu erstechen und wird durch zwei Kriminalsekretäre am 27. Juli 1927 in Werneck eingeliefert.
Daraufhin erfolgt der Beschluss des Stadtrats von Würzburg vom 12. August 1927: Häberlein ist "wegen gemeingefährlicher Geisteskrankheit in einer Irrenanstalt zu verwahren". Als Pfleger ist der Vater Leonhard Häberlein, Heimgartenweg 12 bestimmt. Georg Häberlein bleibt bis zur Räumung der Heil- und Pflegeanstalt in Werneck. Am 05. Oktober 1940 kommt er in die Heil- und Pflegeanstalt Lohr und von hier aus am 12. Oktober 1940 mit einem Transport in die Wohltätigkeits- und Pflegeanstalt der Barmherzigen Brüder Reichenbach/Opf.
Am 17. Mai 1941 trifft er mit einem Sammeltransport in der Niederbayr. Kreis- Heil- und Pflegeanstalt Mainkofen ein und wird mit dem T4-Tansport Nr. 5 am 04. Juli 1941 nach Hartheim verlegt, wo er vermutlich noch am selben Tag ermordet wird.
   
Quelle Archiv des Bezirkskrankenhauses Lohr;
BA Berlin R 179 Archivnr. 20468;
Hauptbuch der Kreis- Heil- und Pflegeanstalt Mainkofen;
Standbuch der Heil- und Pflegeanstalt Werneck, Aufn.nr.5536;
Wohltätigkeits- und Pflegeanstalt der Barmherzigen Brüder Reichenbach/Opf.;
Stadtarchiv Würzburg: Adressbücher, Standesamt.
Autorin / Autor Inge Kaesemann
Paten
   
zurück