Fanny (1) Adler, geb. Landauer

   
geboren am 09.11.1873 in Urspringen bei Marktheidenfeld (Ufr.)
Straße  Pleichertorstraße 30
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum23.09.1942
Todesdatum10.10.1942
TodesortTheresienstadt
   
deportiert am 23.09.1942 nach Theresienstadt und dort am 10.10.1942 ermordet
   
Fanny Adler wuchs als Tochter der Händlerfamilie Isaak und Babette Landauer, geb. Adler, in Urspringen auf. Um 1893 heiratete sie den Kaufmann Samuel Adler aus Laudenbach bei Karlstadt und verlebte dort die folgenden Jahrzehnte. Nach dem Tod des Ehemannes im Jahre 1920 und nach der Existenzgründung ihrer Kinder Hilda, Manfred und Flora zog sie Ende 1921 zu ihrer Schwester Sofie und zu deren Mann Emil Frankenfelder nach Würzburg. Mit ihnen wurde Fanny Adler am 23.09.1942 nach Theresienstadt deportiert, wo sie nach zwei Wochen verstarb. Auch Frieda Adler, geb. Landauer, vermutlich eine weitere Schwester von Fanny Adler, wurde mit ihnen nach Theresienstadt deportiert und dort am 11.12.1942 ermordet.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 47f.
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de828494 (17.05.2016);
Datenbank der Holocaust Opfer aus den böhmischen Ländern und von Häftlingen im Theresienstädter Ghetto aus Europa, http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/3907-fanny-adler/ (17.05.2016).
Autorin / Autor Reiner Strätz
Paten Frau Dr. Hannelore Vogt
   
zurück